Suchmaschinenoptimierung

Eigentlich ist es doch ganz einfach. Ein Internetauftritt, der unsere Firma repräsentiert, soll gefunden werden. Und obwohl Firmen wie „jimdo“ oder „wix“ Baukästen,  Applikationen und Bilder für verschiedene Branchen anbieten, ist es sehr viel schwerer, eine vernünftige Homepage zu erstellen als drei Legosteine zusammenzubauen.

SEO heißt nicht nur gefunden zu werden:
Wie wir unsere Homepage für Suchmaschinen optimieren bedeutet auch, wie gut wir uns um unseren digitalen Fußabdruck kümmern. Um die Verbesserung des Google-Rankings hat sich eine ganze Industrie entwickelt – Search Engine Optimization, kurz SEO. Mit zahlreichen Maßnahmen sorgen SEO-Berater dafür, dass Google die Webseiten besser findet. So führen die Seiten einen harten Kampf um die besten Platzierungen - und damit die meisten Besucher.

Nicht selten liegt der Besucheranteil, der über Google auf eine Site gelangt, bei über 50 Prozent. Der Vorteil einer hohen Platzierung ist eindeutig: Im Schnitt klicken User den ersten Suchtreffer zehnmal häufiger an als den fünften. Zwölf von 13 Nutzern schauen sich höchstens die ersten drei Ergebnisseiten an. Und genau hier fangen die Schwierigkeiten an. Wie komme ich auf die erste Seite?

 

Regel 1: Sei organisch!

Suchmaschinen, allen voran Google, verwenden einen Hauptteil ihrer Energie für die Bekämpfung von Spam. Sie tun alles, um Spam zu vermeiden. Wie erkennen Suchmaschinen Spam? In der Regel dadurch, dass Spam unorganisch ist. Beispiel: Von heute auf morgen erscheinen 1.000.000 neue Webseiten einer bestimmten Seite im Google-Index. Was denkt Google also? Hier kann es nicht mit rechten Dingen zugehen.
Was heißt das? Google muss sich vor Spam schützen. Dies macht Google vor allem indem es analysiert wie „normale“ bzw. „gute“ Webseiten funktionieren und wie „Spam-Seiten“ funktionieren. Typisches Charakteristikum einer schlechten Webseite: Sowohl die Anzahl der Seiten, als auch die Anzahl der einkommenden Links steigen sprunghaft an. So ein Wachstum ist nicht organisch und Google Spam-Filter schlagen Alarm.

 

Regel 2: Lernen Sie Ihre Nutzer kennen!

Dieser Tipp klingt erst einmal mehr nach Suchmaschinenmarketing als nach Suchmaschinenoptimierung. Aber Suchmaschinen versuchen ebenso zu erkennen für welche Zielgruppe Sie Ihre Webseiten schreiben und Suchmaschinen versuchen zu analysieren, ob Sie Ihre Zielgruppe gut bedienen. Hierzu werden natürlich vor allem die Links, die auf Ihre Webseite zeigen, herangezogen, aber Suchmaschinen versuchen auch inhaltlich, qualitative Analysen, z.B. über die Besuchsdauer der Nutzer auf Ihrer Webseite, zu machen. Je genauer Sie Ihre Zielgruppe kennen, desto besser.

 

Regel 3: KEIN Black-Hat-SEO

Black-Hat-SEO bezeichnet Prozesse der Suchmaschinenoptimierung, die eine Verletzung der Suchmaschinen-Richtlinien bewusst in Kauf nehmen.  Der Begriff Black-Hat-SEO kommt aus dem englischen Sprachraum und kann frei mit „Schwarzer-Hut-Suchmaschinen-Optimierung“ ins Deutsche übersetzt werden. (http://www.gruenderszene.de/lexikon/begriffe/black-hat-seo)

 

Regel 4: Interne Verlinkung

Eine Suchmaschine macht sich ein Bild von einer Webseite. Eine Suchmaschine versucht zu „verstehen“ wie die Struktur einer Webseite ist. Wie die Webseite verschachtelt und strukturiert ist. Helfen Sie der Suchmaschine, indem Sie Ihre Struktur mundgerecht aufbereiten.
Verwenden Sie Navigation mit Text statt Ihre Navigationspunkte grafisch zu verwenden. Benutzen Sie eine Sitemap.

 

Regel 5: Design ist DOCH alles

Das Design einer Homepage ist ein wichtiger Faktor um Geschäfte zu machen.  Doch es macht kaum Sinn eine Homepage zu designen die niemals in den Suchergebnissen angezeigt wird.
In folgendem Beitrag werden die 6 größten Designfehler beschrieben, die unser SEO ruinieren.
6 Haarstraubende Designfehler

 

Regel 6: Links, Links, Links und nochmal Links!

Links sind die „Währung“ bei der Suchmaschinenoptimierung. Je mehr Links von fremden Webseiten auf Ihre Webseite zeigen, desto höher stuft Sie eine Suchmaschine in der Wichtigkeit ein.

 

Regel 7: Sei nicht zu altmodisch!

Man kann es in den gängigen Internetforen zu Suchmaschinenoptimierung beobachten: Viele Suchmaschinenoptimierer sind old-fashioned. Sie haben einmal irgendwo einen Tipp gelesen oder gehört und deswegen befolgen Sie diesen Tipp bis in alle Ewigkeiten. Was heute im SEO gilt, muss morgen nicht mehr gelten.

 

 

Kommentare  
0 #1 i-love-gütesiegel 2017-02-20 12:10
Hallo liebe Nicole,

vielen Dank für diesen informativen Beitrag! Du hast viele Seiten aufgezeigt worüber ich mir so noch gar keine Gedanken gemacht habe. Wir finden es auch sehr wichtig, richtige Suchmaschinenop timierung, zu machen, aber findest du nicht auch das Kundenzufrieden heit auf der eigenen Seite stehen sollte? Über ein Feedback würden wir uns sehr freuen!

Liebe Grüße
Zitieren
Kommentar schreiben
Ich habe den Datenschutz gelesen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur elektronisch erhoben und gespeichert werden. Alternativ kann ich als Namen auch ein Pseudonym eintragen. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an widerrufen.

Anzeige

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieses Blogs. Mit der Nutzung dieses Blogs erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden!

Weitere Info

Verstanden